Taufe

© RoAll / cc0 – gemeinfrei / Quelle: pixabay.com

Die Taufe ist das erste und grundlegende der sieben Sakramente. Sie ist die Antwort auf Gottes JA zu jedem Menschen. Mit ihr beginnt das Leben als Christ. Die Getauften werden in die Lebensgemeinschaft mit Christus hineingenommen und Teil der Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden.

Anmeldung zur Taufe


Die Kirche kennt sowohl die Kinder- als auch die Erwachsenentaufe. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihr Kind oder sich selbst taufen zu lassen, melden Sie sich zuerst in unserem Gemeindebüro. Unsere Sekretärinnen stellen Kontakt zu einem Priester oder Diakon her.

Für die Anmeldung zur Taufe werden benötigt:
– Kopie der Geburtsurkunde
– Patenschein

Tauftermine


Kindertaufe
© juergen_s / cc0 – gemeinfrei / Quelle: pioabay.com

Taufen finden gewöhnlich an Samstagen und Sonntagen statt.

In unseren Gemeinden gibt es feste Tauftermine. Diese können Sie hier bereits ansehen. Nach Absprache kann in begründeten Fällen auch ein alternativer Termin gefunden werden. Sprechen Sie diesen im Gemeindebüro ab.

Wenn von Ihnen gewünscht, ist auch eine Taufe innerhalb der sonntäglichen Eucharistiefeier möglich.

Erwachsenentaufe

Der traditionelle Tauftermin der erwachsenen Christen ist die Osternacht. An dem Tag wird das Sakrament der Taufe (ggf. auch Firmung und Erstkommunion) gespendet.

Taufgespräch und -vorbereitung


Nach der Anmeldung wird sich einer unserer Geistlichen bei Ihnen melden, um mit Ihnen ein Taufgespräch zu vereinbaren. Bei diesem Gespräch wird u.a. das Sakrament der Taufe erläutert, die Anmeldung zur Taufe ergänzt und der Ablauf der Taufe besprochen.

Bei Erwachsenentaufen wird in der Regel eine längere Vorbereitungszeit vereinbart. Nähere Informationen können Sie auch auf der Seite der katholischen Glaubensinformation im Erzbistum Hamburg erfahren.

© geralt / cc0 – gemeinfrei / Quelle: pioabay.com

Checkliste für die Feier


Taufpaten bzw. Taufzeugen

Taufpaten sind Bezugspersonen, die den Neugetauften an seinem Lebens- und Glaubensweg begleiten. Ein solches Patenamt ist vor allem für erwachsene Täuflinge sinnvoll. Für Kinder übernehmen diese Aufgabe meistens die Eltern; die Paten unterstützen die Eltern in dieser Begleitung.

Wegen der religiösen Bedeutung der Paten wird bei ihnen die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche vorausgesetzt. Nicht-katholischen Christen werden als Taufzeugen bezeichnet.

Die Benennung einer Patin oder eines Paten oder einer Patin und eines Paten wird empfohlen.

Taufkleid bzw. Taufschal

Das weiße Taufkleid (i.d.R. bei der Kindertaufe) bzw. der weiße Taufschal (i.d.R. bei der Erwachsenentaufe) ist ein Zeichen für das neue Leben, das die Neugetauften durch die Taufe empfangen haben.

„Ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus als Gewand angelegt“ (Gal 3,27).

Taufkerze

Zum Taufritus gehört das Entzünden der Taufkerze. Sie wird an der Osterkerze – einem Symbol für den auferstandenen Christus – entfacht. Sie ist das Symbol für das Licht Gottes, welches den Täufling von nun an begleiten wird. Der Zuspruch und zugleich Auftrag an die Christen lautet: „Ihr seid das Licht der Welt“ (Mt 5,14).

Taufspruch

Der Taufspruch begleitet den Täufling ein Leben lang. Wählen Sie einen Spruch oder ein Zitat (aus der Bibel oder von einem Heiligen), das Ihnen wichtig ist, und das ausdrückt, was Sie Ihrem Kind wünschen. So ist der Taufspruch für den Täufling auch im Erwachsenenalter ein wichtiges Lebensmotto.

Mitgestaltung des Taufgottesdienstes

Ein Gottesdienst lebt auch von der Beteiligung der Anwesenden. Daher ist es schön und gewünscht, wenn Sie und Ihre Familie etwas zur Taufe beitragen könnten und möchten. Im Vorfeld des Taufgespräches können Sie etwa überlegen, ob Ihnen eine bestimmte Bibelstelle bekannt ist, die für Ihre Tauffeier passt, ob Sie Fürbitten formulieren möchten oder auch kirchliche Lieder kennen, die zu diesem Anlass gesungen werden können. Sprechen Sie diese Dinge einfach mit dem jeweiligen Priester oder Diakon ab.

Kontakt


Mit ihren Fragen und Anliegen können Sie sich gerne an unser Gemeindebüro wenden. Hierfür können Sie auch unser Kontaktformular nutzen.

Informationen über die Pfarrei Heiliger Martin

Menü